OPTO-CUBES – The Project

Ein Baukastenkonzept für das Zusammenstecken von High-Tech-Prüfgeräten erfordert die Erforschung mechanischer, optomechanischer und programmiertechnischer Lösungen. Vor allem gilt es, eine hohe Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Funktionalität beim Aufbau unterschiedlicher High-Tech-Prüfverfahren zu erreichen. Eine solche Agilität wird durch ein Baukastenkonzept erzielt, das aus miteinander versteckbaren Modulkomponenten in einer offenen Soft- und Hardwareumgebung besteht, die Nutzer mittels additiver Fertigung selbst herstellen können. Die Moduleinheiten werden von Beginn an für ausgesuchte Prüfbeispiele mit potenziellen Nutzern in der Anwendung getestet, um herauszufinden, welche Eigenschaften für eine möglichst hohe Agilität erforderlich sind. Das Projektteam deckt alle für diese Aufgabe erforderlichen Kompetenzen aus den Bereichen Optik, Messtechnik sowie Kamera- und Detektortechnik ab. Zudem baut das Projekt auf den Mix von Experten-Know-How und Erfahrungen aus Tests mit fachfremden, potenziellen Nutzern. Wichtige Elemente des Vorhabens sind die exemplarische Anwendung beispielsweise bei der Inspektion von Pipelines und der Prüfung von Leichtmetall-Oberflächen. Erkenntnisse aus frühen Nutzer-Workshops fließen wieder in die Forschungsarbeiten zu Moduleinheiten und Baukastensystem ein.

Es entsteht ein Systembaukasten, der einem breiten Anwenderfeld uneingeschränkt zur Verfügung steht:

  • (i) lizenzkostenfrei als offene Hard- und Software mit Anleitungen zum Aufbau und zur Funktion der Moduleinheiten,
  • (ii) als vorkonfektionierte Zusammenstellung von Moduleinheiten,
  • (iii) als Detektor- und Kameraeinheiten, die in bestehende, eigene Sensorgeräte integriert werden können.

More informations can be found here:

https://www.photonikforschung.de/projekte/open-innovation/projekt/optocubes.html